N i e t b r i l l e

Nietbrille

 

Die Nietbrille - die erste Kostruktion einer binocularen Sehhilfe

er Name ist neuzeitlich, da der Begriff Brille bzw. Beryll erstmals im 16. Jahrhundert in alten Schriften Erwähnung findet.

 

n dem man die Linsen (Lesesteine) immer flacher schliff und ihnen eine bikonvexe Form gab, wurde es möglich, das Glas näher an das Auge zu halten. Mit der Einpassung einer solchen Linse in eine Einfassung mit Stiel entstand das Einglas. Die Verbindung zweier Eingläser an den Stielenden durch einen Niet führte dann - vermutlich um 1285 im Raum Venedig - zur ersten Brille, der Nietbrille. Man erkannte den Vorteil dieser Vorhalteform der Augengläser wohl sehr schnell. Es ergab sich mit den Vorhaltegläser ein größeres Gesichtsfeld sowie die Möglichkeit zu schreiben und zu werkeln. Die Ränder dieser Einfassungen wurden an einer Einfassungsverstärkung aufgeschlitzt, um das Glas in der Einfassung aufnehmen zu können. Man öffnete dabei die Fassung ein wenig und verschloss sie danach mit einem Faden

 

Nietbrille
Nietbrille

 

iese, wegen der durch eine Niete am Ende des Stieles verbundenen Eingläser, genannten Nietbrillen bestanden aus Holz, Leder oder Horn und besaßen noch keinerlei Befestigung für den Kopf. Sie wurden einfach vor die Augen gehalten. Nietbrillen waren zu dieser Zeit sehr wertvoll und blieben, wie so viele Dinge dieser Zeit, den Angehörigen der gelehrten und wohlhabenden Ständen vorbehalten.

 

Nietbrille

 

ine der ältesten österreichischen Abbildungen einer Brille befindet sich im Augustinerchorherrnstift in Klosterneuburg. Das Gemälde wurde von König Albrecht II. gestiftet und von einem unbekannten österreichischen Maler geschaffen. Auf dem 1439 entstandenen Gemälde des Flügelaltars trägt einer der Apostel eine Nietbrille als Symbol für Weisheit, Würde und Alter.

Für den Warenkorb
N i e t b r i l l e   Typ   I

Nietbrille Typ I

Vergrößerung

Eine Nachbildung der Nietbrille des Typs 1

aus hochwertigem Kunsthorn gefertigt

- kein Plastik - bieten wir in Standardbemaßung:

 

Scheibenlänge = 35 mm
Scheibenhöhe = 35 mm
Brückenweite= bedingt durch das Nietgelenk variabel

 

zum Preis von 126,00 € incl. Vergrößerungsgläser und einem Filzetui an.

 

Nietbrille

 

Als Standardfarbe liefern wir gestreiftes schwarz-schlamm-beige (wie Rinderhorn) und gemasertes rotbraun (wie Schildpatt) mit satinierter Oberfläche. Die Nietbrille wird mit Vergrößerungswerten als Nahsehhilfe geliefert.

 

Sofern bei der Order keine Glaswerte angegeben werden, wird die Nietbrille mit R/L +2,00 dpt verglast geliefert.

N i e t b r i l l e   Typ   II

Nietbrille Typ II

Vergrößerung

Eine Nachbildung der Nietbrille des Typs 2

aus hochwertigem Kunsthorn gefertigt

- kein Plastik - bieten wir in Standardbemaßung:

 

Scheibenlänge = 32 mm
Scheibenhöhe = 32 mm
Brückenweite= bedingt durch das Nietgelenk variabel

 

zum Preis von 136,00 € incl. Vergrößerungsgläser und einem Filzetui an.

 

Nietbrille

 

Als Standardfarbe liefern wir braungefleckt (wie Leder) und in ebenholzschwarz an. Die Nietbrille wird mit Vergrößerungswerten als Nahsehhilfe geliefert.

 

Sofern bei der Order keine Glaswerte angegeben werden, wird die Nietbrille mit R/L +2,00 dpt verglast geliefert.

... dem Warenkorb hinzufügen:

                   

Nietbrille Typ I :

             
                    

Nietbrille Typ II :

             

 

Glasstärke:

Wir bieten die Möglichkeit unsere historischen Nachbauten über einen Online-Shop direkt zu ordern.

 

Warenkorb

 

Alle Preise sind incl. Mehrwertsteuer
zuzgl. Versandkosten.

 

Hinweise zur Brillenbemassung

 

Bitte seit so freundlich und gebt uns im Rahmen eines Kaufes an, wie Ihr auf unsere Seiten gefunden habt:

 

 

Kontakt

Wir sind gerne für Sie da

phone phone
Rufen Sie uns an
Tel. 06742-81421
Kontakt Kontakt
Besuchen Sie uns

Bingergasse 35

Alte Synagoge

D-56154 Boppard

 

Öffnungszeiten:

Di. Mi. Do. Fr.: 09.00 - 13.00
und 14.00 - 18.00

Sa.: 09.00 - 13.00

Montags Ruhetag

Mail Mail
Mailen Sie uns

mail@optiker-holz.de