26. Okt. bis 19. Dez. 1997

Herrrreinspatiert: Kunst ist ein Cabaret

"Blauer Mond und spitzer Stahl": Eine Bilderwelt voll Kindermythen und Tagträumen zeigte der Künstler und Varietédirektor Karl-Roland Ziellenbach in der "opti art Galerie" in Boppard.


Boppard: Bildende Kunst und Varieté - für Karl-Roland Ziellenbach macht das keinen Unterschied. "Bilder stelle ich mir vor und setze sie um", beginnt der Künstler, "und so ist auch das Varieté ein Bild, das ich umsetze", vollendet der Varietédirektor aus der Pfalz bei der Eröffnung seiner Ausstellung in der Bopparder Galerie.

So geben sich Kartenspieler, Clowns und Tänzerinnen in den Ölbildern und Lithographien ein buntes Stelldichein. Ein Festival der Lebensfreude, mit viel Witz und Charme arrangiert von der Hand eines passionierten Marionettenspielers: 1981 gründete Ziellenbach das Puppentheater "Polchinella". 1986 holte er die Varieté-Künstler aus Fleisch und Blut in seinen "Ateliergarten". 1995 setzte Ziellenbach mit dem Spiegelsaal in Kandel noch eins drauf: Die Mixtur aus Varieté und kulinarischem Vergnügen macht seitdem in den Medien Furore.

  • Im Atelier "Alter Bahnhof" in Jockgrim
  • Die zweite Seele in der Brust gehorcht der Stimme des Blutes: "Ich bin erblich vorbelastet. Mein Urgroßvater hatte wohl schon ein Varieté", sagt der gebürtige Krefelder. Und so lädt Ziellenbach im galanten Ton eines Zirkusdirektoren zum Betrachten seiner Kunst ("eine Collage verschiedener Eindrücke, bei der es immer wieder was zu entdecken gibt"): "Ich möchte einfach, das Sie Spaß haben", lacht Ziellenbach, "denn so ist auch das Varieté."


    Ingo Lips Rhein Zeitung

    Spiegelpalast-Varieté von K.-R. Ziellenbach